Dreiakter gespielt von den Reblais

2013 - Mit Schlafsack und Kamillentee (oder: der Traumurlaub)

von Regina Rösch
Stacks Image 348
Eigentlich könnte die Welt für Gottfried und seinen Freund Oswald so schön sein. Es ist Sommer, am Badesee tummeln sich "flotte Bienen" im Bikini und auch die Venninger Kerwe steht vor der Tür. Wäre da nur nicht ein verhängnisvolles Versprechen, welches die beiden Männer ihren Frauen zum 50. Geburtstag gegeben hätten. Einen Traumurlaub...
Und nun, drei Jahre danach, fordern die resoluten Frauen dieses Versprechen vehement ein. Nach vielen Jahren auf Balkonien planen die Frauen eine absolute Traumreise. 14 Tage auf der AIDA quer durch´s Mittelmeer, Sonne und Luxus pur. Oswald hat deswegen zu Hause keine ruhige Minute mehr und Gottfried ist vorsichtshalber bereits vor Wochen erkrankt. Neben Leber, Galle, Magen und Nieren ist nun auch sein Blutdruck außer Rand und Band. Herzinfarkt und Durchfall wechseln sich in schöner Regelmäßigkeit ab. Die Männer sind nicht bereit, auch nur einen Cent ihres sauer verdienten Geldes für diese lebensgefährliche Reise auf dem "Kutter" auszugeben.
Nun ist guter Rat teuer. Gemeinsam mit Tochter Claudia und ihrem Freund, dem Polizisten Franz ersinnen die leidgeprüften Ehemänner einen Plan. Das dabei natürlich Einiges aus dem Ruder läuft, liegt auf der Hand. Aber es soll an dieser Stelle auch nicht zu viel verraten werden. Nur so viel sei gesagt: Auch die Schuhe des Papstes spielen eine wichtige Rolle...
Mitwirkende
Darsteller
Gottfried Pfennig (eingebildeter Kranker)Philip Jung
Helga Pfennig (sein Frau)Silke Muffang
Claudia Pfennig (beider Tochter)Emely Gutzler
Oswald Fuchs (Gottfrieds bester Freund)Christopher Jung
Klothilde Fuchs (seine Frau)Marie Brand
Franz Fischer (Polizist, Freund von Gottfried und Oswald)Lukas Spieß
Jacqueline Meier (Vertreterin einer Kosmetikfirma)Rebecca Groß
Carmen Fröhlich (Vertreterin einer Kosmetikfirma)Sofie Prox-Ambill
Hinter der Bühne
BühnenbildDie fleißigen Reblais
SouffleurinNadine Wildberger
GesamtleitungThomas Groß
TechnikAlwin Schneider